Stamm Arthropoda (Gliederfüßer) ➔ Unterstamm Hexapoda (Sechsfüßer) ➔ Klasse Insecta (Insekten) ➔ Ordnung Coleoptera (Käfer) ➔ Familie Ptinidae (Diebskäfer)

Ptinus (Gynopterus) sexpunctatus Panzer, 1789

Sechspunkt-Diebskäfer Six-spotted Spider Beetle

  • Ptinus sexpunctatus  8268
    Ptinus sexpunctatus Panzer, 1789  Sechspunkt-Diebskäfer  Six-spotted Spider Beetle 
    Ptinus sexpunctatus; conf. Christoph Benisch
    DE, Chemnitz, Markersdorf; 2018-06-04 15:04:10
    Bildnummer: 8268

    DE, Chemnitz, Markersdorf
    2018-06-04 15:04:10
    conf. Christoph Benisch
  • Ptinus sexpunctatus  8269
    Ptinus sexpunctatus Panzer, 1789  Sechspunkt-Diebskäfer  Six-spotted Spider Beetle 
    Ptinus sexpunctatus; conf. Christoph Benisch
    DE, Chemnitz, Markersdorf; 2018-06-04 15:03:35
    Bildnummer: 8269

    DE, Chemnitz, Markersdorf
    2018-06-04 15:03:35
    conf. Christoph Benisch

Einordnung:
Ptinus sexpunctatus gehört zur Unterfamilie Ptininae.
Verbreitung:
Europa bis Nordrussland, nach Nordamerika eingeschleppt.
Lebensraum:
Im morschen Holz von Laubbäumen und Kiefern; meist in alten Bienennestern; in kalten Gebieten auch in Gebäuden.
Beschreibung:
Der überwiegend dunkelbraun gefärbte, borstig behaarte Sechspunkt-Diebskäfer Ptinus sexpunctatus hat eine Körperlänge von 2,8 - 4,2 mm. Auf den Flügeldecken befinden sich je 3 weiße Flecken, einer hinter der Schulter und zwei etwas kleinere, ovale, die oft zu einer Querbinde zusammenlaufen, vor dem Absturz. Die Stirn ist dicht mit weißen Schuppenhaaren besetzt.
Lebensweise:
Der Sechspunkt-Diebskäfer Ptinus sexpunctatus gehört zu den xylobioten Käferarten. Er lebt von den Hinterlassenschaften anderer Holzbewohner, vor allem von denen von Hymenopteren.
Im Frühjahr besucht Ptinus sexpunctatus zur Eiablage bevorzugt bereits verlassene Nester von Mauer- (Osmia) und Blattschneiderbienen (Megachile). Nach dem Schlupf leben die Larven von Ptinus sexpunctatus als Kommensale. Sie ernähren sich u. a. von Resten der Sammeltätigkeit, Häutungsresten und Exkrementen der ursprünglichen Nestbewohner. Nach dem Fressen verpuppen sich die ausgewachsenen Larven in einem zuvor gebauten Kokon. Nach dem Schlupf leben die Imagines einige Monate.
Käfer der Art wurden nicht nur in Bienennestern, sondern auch in Wespen-, Ameisen- und Vogelnestern, sowie in Gebäuden gefunden.

Quellen, weiterführende Literatur, Links:
  1. Arved Lompe: Die Käfer Europas - Ein Bestimmungswerk im Internet
  2. R. W. Howe, H. D. Burges: Studies on Beetles of the Family Ptinidae. VI.—The Biology of Ptinus fur (L.) and P. sexpunctatus Panzer (Extract), Bulletin of Entomological Research, Volume 42, Issue 3, November 1951 , pp. 499-511, https://doi.org/10.1017/S0007485300028893