Stamm Arthropoda (Gliederfüßer) ➔ Unterstamm Hexapoda (Sechsfüßer) ➔ Klasse Insecta (Insekten) ➔ Ordnung Diptera (Zweiflügler) ➔ Familie Syrphidae (Schwebfliegen)

Melangyna lasiophthalma (Zetterstedt, 1843)

Frühe Frühlingsschwebfliege

Synonyme:

Epistrophe abruptus Curran, 1924 | Mesosyrphus constrictus Matsumura, 1917 | Mesosyrphus elongatus Matsumura, 1917 | Stenosyrphus columbiae Curran, 1925 | Stenosyrphus garretti Curran, 1925 | Stenosyrphus nikkoensis Matsumura, 1918 | Stenosyrphus saghalinensis Matsumura, 1917 | Stenosyrphus vittifacies Curran, 1923 | Stenosyrphus yezoensis Matsumura, 1918 | Syrphus flavosignatus Hull, 1930 | Syrphus mentalis Williston, 1887 | Syrphus sexquadratus Walker, 1849 |

  • Melangyna lasiophthalma, weiblich  587
    Melangyna lasiophthalma (Zetterstedt, 1843)  Frühe Frühlingsschwebfliege   
    Melangyna lasiophthalma, weiblich
    DE, Chemnitz, Zeisigwald; 2006-04-08 10:00:21
    Bildnummer: 587
    weiblich
    DE, Chemnitz, Zeisigwald
    2006-04-08 10:00:21


Einordnung:
Melangyna lasiophthalma gehört zur Unterfamilie Syrphinae, Tribus Syrphini.
Verbreitung:
Von Island und Fennoskandinavien nach Süden zu den Pyrenäen und Bergregionen von Spanien; von Irland nach Osten durch Nordeuropa und die bergigen Teile von Mitteleuropa in die europäischen Teile Russlands; durch einen großen Teil von Sibirien. In der Nearktis von Alaska südwärts nach Colorado und Maryland.
Lebensraum:
Wälder, Parks, Gärten; offene Bereiche in (feuchten) Laubwäldern, Waldränder, auch in Nadelwäldern.
Beschreibung:
Körperlänge 8 - 10 mm; Brust metallisch glänzend; Hinterleib mit gelblichen oder orangen Fleckenpaaren auf den Segmenten 2 - 4; Vorderschienen mindestens in der Spitzenhälfte schwarz; Gesicht mit schwarzem Mittelstreifen; Fühler schwarz; Weibchen: Stirn beidseitig mit schmalen bogenförmigen Staubflecken, Schildchen dunkel behaart; Männchen: Augen deutlich behaart.
Lebensweise:
Die Frühe Frühlingsschwebfliege Melangyna lasiophthalma fliegt von April bis Juni in einer Generation. Die Imagines sitzen bevorzugt an sonnigen Plätzen. Sie sind häufig auf blühenden Bäumen und Sträuchern, wie Weiden und Schlehdorn zu finden, besuchen aber auch niedrig wachsende blühende Pflanzen.
Die Larven von Melangyna lasiophthalma leben räuberisch von Blattläusen. Sie wurden mehrmals gemeinsam mit Blattläusen auf Berg-Ahorn und auf Gelbem Enzian gefunden. Melangyna lasiophthalma überwintert als Puppe.

Quellen, weiterführende Literatur, Links:
  1. Pape T. & Thompson F.C. (eds) (2017). Systema Dipterorum (version 2.0, Jan 2011). In: Species 2000 & ITIS Catalogue of Life, 2017 Annual Checklist (Roskov Y., Abucay L., Orrell T., Nicolson D., Bailly N., Kirk P.M., Bourgoin T., DeWalt R.E., Decock W., De Wever A., Nieukerken E. van, Zarucchi J., Penev L., eds.). Digital resource at www.catalogueoflife.org/annual-checklist/2017. Species 2000: Naturalis, Leiden, the Netherlands. ISSN 2405-884X.
  2. Gerald Bothe: Bestimmungsschlüssel für die Schwebfliegen (Diptera, Syrphidae) Deutschlands und der Niederlande, DJN, 1984, ISBN 3-923376-07-3
  3. M.C.D.Speight: Species Accounts of European Syrphidae (Diptera), Glasgow 2011, Syrph the Net, the database of European Syrphidae, vol. 65, 285 pp., Syrph the Net publications, Dublin.
  4. Menno Reemer, Willem Renema, Wouter van Steenis, Theo Zeegers, Aat Barendregt, John T. Smit, Mark P. van Veen, Jeroen van Steenis, Laurens van der Leij: De Nederlandse Zweefvliegen (Diptera: Syrphidae), Nederlandse Fauna 8, 2009.