Stamm Arthropoda (Gliederfüßer) ➔ Unterstamm Hexapoda (Sechsfüßer) ➔ Klasse Insecta (Insekten) ➔ Ordnung Diptera (Zweiflügler) ➔ Familie Syrphidae (Schwebfliegen)

Melangyna quadrimaculata (Verrall, 1873)

Vierfleck-Frühlingsschwebfliege

Synonyme:

Melangyna maricolor Enderlein, 1938 |

  • Melangyna quadrimaculata, weiblich  645
    Melangyna quadrimaculata (Verrall, 1873)  Vierfleck-Frühlingsschwebfliege   
    Melangyna quadrimaculata, weiblich; det. Bastiaan Wakkie
    DE, Chemnitz, Harthwald; 2005-04-17 13:12:53
    Bildnummer: 645
    weiblich
    DE, Chemnitz, Harthwald
    2005-04-17 13:12:53
    det. Bastiaan Wakkie

Einordnung:
Melangyna quadrimaculata gehört zur Unterfamilie Syrphinae, Tribus Syrphini.
Verbreitung:
Von Südnorwegen, Schweden, Finnland und Dänemark südwärts nach Belgien; von Irland ostwärts durch Mitteleuropa in europäische Teile Russlands und weiter durch Sibirien bis zur Pazifikküste (Sachalin).
Lebensraum:
Alter Laub- und Mischwald, ausgedehnte Parks mit alten oder überalterten Bäumen, insbesondere an offenen und geschützten Orten.
Beschreibung:
Körperlänge 8 - 9 mm; Körper mit schwarzer Grundfärbung; Weibchen: Körper komplett schwarz, einschließlich Schildchen und Gesicht, Stirn mit undeutlichen Staubflecken; Männchen: Hinterleibssegmente 3 und 4 mit hellen Fleckenpaaren, Augen behaart.
Ähnliche Arten:
Die Weibchen können leicht mit den Weibchen von einigen Cheilosia-Arten verwechselt werden, unterscheiden sich aber von diesen durch das lange dunkle Pterostigma.
Lebensweise:
Die Vierfleck-Frühlingsschwebfliege Melangyna quadrimaculata fliegt von Ende Februar bis Mai in einer Generation. Die Schwebfliegen sind bei Temperaturen ab etwa 10 °C aktiv. Die arboreale Art besucht bevorzugt blühende Bäume und Sträucher [Alnus (Erlen), Carpinus (Hainbuchen), Corylus (Hasel), Hamamelis mollis (Chinesische Zaubernuss), Lonicera xylosteum (Rote Heckenkirsche), Populus tremula (Espe), Salix (Weiden), Sambucus (Holunder)]. Sie ist besonders häufig an Weidenkätzchen zu finden. Manchmal ist die Vierfleck-Frühlingsschwebfliege auch an niedrigen frühblühenden Pflanzen, wie Anemone nemorosa (Buschwindröschen), Chrysosplenium oppositifolium (Gegenblättriges Milzkraut) und Tussilago (Huflattich) zu finden.
Die Larven von Melangyna quadrimaculata leben räuberisch von Blattläusen. Larven wurden Ende Juli mit Blattläusen aus der Familie Adelgidae an Abies alba (Weißtanne) gefunden. Melangyna quadrimaculata überwintert als Puppe.

Quellen, weiterführende Literatur, Links:
  1. Pape T. & Thompson F.C. (eds) (2017). Systema Dipterorum (version 2.0, Jan 2011). In: Species 2000 & ITIS Catalogue of Life, 2017 Annual Checklist (Roskov Y., Abucay L., Orrell T., Nicolson D., Bailly N., Kirk P.M., Bourgoin T., DeWalt R.E., Decock W., De Wever A., Nieukerken E. van, Zarucchi J., Penev L., eds.). Digital resource at www.catalogueoflife.org/annual-checklist/2017. Species 2000: Naturalis, Leiden, the Netherlands. ISSN 2405-884X.
  2. Gerald Bothe: Bestimmungsschlüssel für die Schwebfliegen (Diptera, Syrphidae) Deutschlands und der Niederlande, DJN, 1984, ISBN 3-923376-07-3
  3. M.C.D.Speight: Species Accounts of European Syrphidae (Diptera), Glasgow 2011, Syrph the Net, the database of European Syrphidae, vol. 65, 285 pp., Syrph the Net publications, Dublin.
  4. Menno Reemer, Willem Renema, Wouter van Steenis, Theo Zeegers, Aat Barendregt, John T. Smit, Mark P. van Veen, Jeroen van Steenis, Laurens van der Leij: De Nederlandse Zweefvliegen (Diptera: Syrphidae), Nederlandse Fauna 8, 2009.