Stamm Arthropoda (Gliederfüßer) ➔ Unterstamm Hexapoda (Sechsfüßer) ➔ Klasse Insecta (Insekten) ➔ Ordnung Hemiptera (Schnabelkerfe) ➔ Familie Reduviidae (Raubwanzen)

Reduvius personatus (Linnaeus, 1758)

Maskierter Strolch Masked Hunter

Synonyme:

Cimex personatus Linnaeus, 1758 |

  • Reduvius personatus  7047
    Reduvius personatus (Linnaeus, 1758)  Maskierter Strolch  Masked Hunter 
    Reduvius personatus
    DE, Chemnitz, Markersdorf; 2015-07-10 18:26:32
    Bildnummer: 7047

    DE, Chemnitz, Markersdorf
    2015-07-10 18:26:32

  • Reduvius personatus  7048
    Reduvius personatus (Linnaeus, 1758)  Maskierter Strolch  Masked Hunter 
    Reduvius personatus
    DE, Chemnitz, Markersdorf; 2015-07-10 10:43:03
    Bildnummer: 7048

    DE, Chemnitz, Markersdorf
    2015-07-10 10:43:03

  • Reduvius personatus  7049
    Reduvius personatus (Linnaeus, 1758)  Maskierter Strolch  Masked Hunter 
    Reduvius personatus
    DE, Chemnitz, Markersdorf; 2015-07-10 11:29:13
    Bildnummer: 7049

    DE, Chemnitz, Markersdorf
    2015-07-10 11:29:13


Weitere Vernakularnamen:
Staubwanze, Große Raubwanze
Einordnung:
Reduvius personatus gehört zur Unterfamilie Reduviinae.
Verbreitung:
Holarktisch (nach Nordamerika Ende des 18. oder Anfang des 19. Jahrhunderts eingeschleppt).
Lebensraum:
Reduvius personatus ist eine synanthrope Art, die häufig im menschlichen Siedlungsbereich anzutreffen ist. Die Wanzen leben in Speichern, Kellern, Garagen, Ställen und alten Häusern. In wärmeren Regionen sind sie auch im Freiland anzutreffen.
Beschreibung:
Körperlänge 15 - 21 mm; schwarzbraun oder schwarz; Flügel voll entwickelt; Fühler und Beine fein behaart; Fühler 4-gliedrig und fadenförmig (speziell das 3. und 4. Glied); Füße und Knie hell.
Lebensweise:
Der Maskierte Strolch Reduvius personatus ist eine nachtaktive Art, die von Lichtquellen angezogen wird. Die Imagines fliegen von Mai bis September.
Sowohl die Imagines als auch die Larven von Reduvius personatus ernähren sich räuberisch von Gliederfüßern. Wenn sich die Wanzen einer potentiellen Beute nähern, berühren sie diese vorsichtig mit ihren Fühlern und ergreifen sie dann mit den Vorderbeinen. Die Beute wird angestochen und dabei ein Gift injiziert das innerhalb von einer halben bis 3 min zur Lähmung führt. Anschließend wird die Beute ausgesaugt. Kannibalismus wurde bei Imagines nur wenn keine Beute verfügbar war und bei Larven im 1. Stadium beobachtet. Diese verspeisten Eier oder andere Larven.
Der Name Maskierter Strolch ist auf das Verhalten der Larven zurückzuführen. Diese bedecken sich nach jeder Häutung zur Tarnung mit Staub, Sand oder anderen geeigneten Materialien.
Nach einer ausführlichen, in Kanada durchgeführten, über mehrere Generationen andauernden Studie durchläuft Reduvius personatus dort einen zweijährigen Entwicklungszyklus. Die Larven der Art überwintern zweimal mit einer Diapause im 3. und im 5. Stadium, in der sie keine Nahrung zu sich nehmen. Die durchschnittliche Lebensdauer der Imagines betrug bei den Männchen 68 und bei den Weibchen 88 Tage. Die maximale Lebensdauer eines Weibchens war 217 Tage.
Europäische Studien belegen, dass auch ein kürzerer Entwicklungszyklus mit nur einer Überwinterung als Larve im 4. oder 5. Stadium möglich ist.

Quellen, weiterführende Literatur, Links:
  1. Orrell T. (custodian) (2016). ITIS Regional: The Integrated Taxonomic Information System (version Oct 2015). In: Species 2000 & ITIS Catalogue of Life, 2016 Annual Checklist (Roskov Y., Abucay L., Orrell T., Nicolson D., Flann C., Bailly N., Kirk P., Bourgoin T., DeWalt R.E., Decock W., De Wever A., eds). Digital resource at www.catalogueoflife.org/annual-checklist/2016. Species 2000: Naturalis, Leiden, the Netherlands. ISSN 2405-884X.
  2. Javahery, M. (2013) Natural History of Reduvius personatus Linnaeus (Hemiptera: Heteroptera: Reduviidae) in North America. Munis Entomology & Zoology, 8, 685-703.