Stamm Arthropoda (Gliederfüßer) ➔ Unterstamm Hexapoda (Sechsfüßer) ➔ Klasse Insecta (Insekten) ➔ Ordnung Hymenoptera (Hautflügler) ➔ Familie Ichneumonidae (Schlupfwespen)

Diphyus quadripunctorius (Müller, 1776)

Vierfleck-Höhlenschlupfwespe

Synonyme:

Diphyus bipunctatus (Rudow, 1888) | Diphyus bipunctatus (Schrank, 1802) | Diphyus carens (Berthoumieu, 1896) | Diphyus citreus (Christ, 1791) | Diphyus constellatus (Geoffroy, 1785) | Diphyus desertorius (Panzer, 1806) | Diphyus indecoratus (Berthoumieu, 1896) | Diphyus infestorius (Fonscolombe, 1847) | Diphyus intratorius (Fabricius, 1793) | Diphyus jubilatorius (Muller, 1776) | Diphyus mediatorius (Panzer, 1801) | Diphyus natator (Zetterstedt, 1838) | Diphyus natatorius (Fabricius, 1798) | Diphyus notatorius (Marshall, 1872) | Diphyus pedatorius (Fabricius, 1793) | Diphyus schrammi (Pic, 1927) |

  • Diphyus quadripunctorius, weiblich  2359
    Diphyus quadripunctorius (Müller, 1776)  Vierfleck-Höhlenschlupfwespe   
    Diphyus quadripunctorius, weiblich; det. Camille Thirion
    DE, Chemnitz, Zeisigwald; 2009-04-19 12:09:23
    Bildnummer: 2359
    weiblich
    DE, Chemnitz, Zeisigwald
    2009-04-19 12:09:23
    det. Camille Thirion
  • Diphyus quadripunctorius, weiblich  2360
    Diphyus quadripunctorius (Müller, 1776)  Vierfleck-Höhlenschlupfwespe   
    Diphyus quadripunctorius, weiblich
    DE, Chemnitz, Zeisigwald; 2009-04-19 12:09:26
    Bildnummer: 2360
    weiblich
    DE, Chemnitz, Zeisigwald
    2009-04-19 12:09:26


Einordnung:
Diphyus quadripunctorius gehört zur Unterfamilie Ichneumoninae, Tribus Ichneumonini.
Verbreitung:
Europa, Nordafrika, Naher Osten, Orientalis.
Lebensraum:
Wiesen, Waldränder.
Beschreibung:
Körperlänge 13 bis 15 mm
Lebensweise:
Die Vierfleck-Höhlenschlupfwespe (Diphyus quadripunctorius) bildet eine Generation pro Jahr.
Die Imagines der subtroglophilen Art ernähren sich von Pollen und Nektar. Vierfleck-Höhlenschlupfwespen werden regelmäßig etwa von Juni/Juli bis März in Höhlen gefunden. Die Weibchen überwintern dort bei Temperaturen oberhalb des Gefrierpunkts.
Nach der Überwinterung suchen die Weibchen der Vierfleck-Höhlenschlupfwespe nach größeren Eulenfalter-Raupen, z. B. der Gattung Noctua. Die Raupen werden angestochen und mit einem Ei bestückt. Nach dem Schlupf frisst und entwickelt sich die Schlupfwespenlarve als Larven-Puppen-Parasitoid im Innern ihres Wirts. Sie verschont zunächst die lebenswichtigen Organe der Wirtsraupe, die sich weiterentwickelt und verpuppt. Die Wespe schlüpft dann aus der Wirtspuppe.

Quellen, weiterführende Literatur, Links:
  1. Dicky S. Yu, Kees van Achterberg & Klaus Horstmann: World Ichneumonoidea 2011, Taxapad 2012
  2. Katty Baird, Mark R. Shaw: Overwintering behaviour of Diphyus quadripunctorius (Müller) (Hymenoptera: Ichneumonidae, Ichneumoninae) in south-east Scotland, The Entomologist s monthly magazine 155(4):217-225, October 2019, DOI: 10.31184/M00138908.1554.4001